Review: Scald – Will Of The Gods Is Great Power (HRR Reissue)

Release: 23.07.2021

English version below

Scald muss man selbstverständlich keinem Leser dieses Blogs vorstellen. Der Begriff „Legende“ wird zugegebenermaßen heutzutage recht inflationär verwendet, aber beim Quintett aus Russland ist er vollkommen angebracht. Will Of The Gods Is Great Power gilt nämlich völlig zurecht als eine der großartigsten Epic Doom Metal-Platten aller Zeiten, deren schwindelerregend hohes Niveau in den 1990er Jahren lediglich Solstice mit New Dark Age erreichen konnten.

Es ist daher wohl kaum notwendig, an dieser Stelle auf die einzelnen Songs einzugehen. Die Platte lebt von einer einzigartigen erhaben-mythischen Atmosphäre, die den Zuhörer schon nach den ersten Klängen des Openers „Night Sky“ in ihren Bann zieht. Die Musik verschlingt einen förmlich mit Haut und Haar! Der Albumtitel könnte nicht besser gewählt sein: Ich bin kein religiöser Mensch, ganz im Gegenteil, aber auf Will Of The Gods Is Great Power haben scheinbar Kräfte, die wir nicht begreifen können, mitgewirkt. Nicht zuletzt Agyls mysteriös-eigenwilliger Gesangsstil sorgt für ein ausgeprägtes sakrales Element, das im Zusammenspiel mit den zum Niederknien schönen Gitarrenmelodien die Pforten zum Epic Doom Metal-Himmel sperrangelweit öffnet. Wenn es dort einen Thron gibt, sitzt zweifellos der Scald-Wundersänger darauf. Der Gedanke, welche Großtaten uns die Band im zurückliegenden Vierteljahrhundert noch hätte schenken können, wenn Agyl unsere Welt nicht bereits 1997 verlassen hätte, stimmt ungemein traurig. Die Gewissheit, dass er und seine Kunst unsterblich sind, spendet zumindest ein wenig Trost.

Obwohl Will Of The Gods Is Great Power schon in zahlreichen CD- und Vinyl-Versionen vorliegt, ist es überaus erfreulich, dass nun auch High Roller Records die Scheibe in gewohnt aufwendiger, liebevoller sowie fachkundiger Art und Weise in den beiden erwähnten Formaten herausbringt. Ein Mehrwert, verglichen mit den bis dato veröffentlichten Versionen, ist fraglos das Vinyl-Mastering von Patrick W. Engel, über dessen Talent man keine Worte verlieren muss. Ob das nun sehr bunte Coverartwork ein Fortschritt ist, mag jeder Fan selbst entscheiden, ich bevorzuge offen gestanden die schlichte Schwarz-Weiß-Variante von Hammerheart Records (2019), die in meinen Augen viel besser zu den Kompositionen passt. Da es jedoch um die Musik geht, gibt es aber selbstverständlich eine klare Kaufempfehlung für jeden, der Scalds monumentales Meisterwerk noch nicht sein Eigen nennt. Alle anderen dürften mit Sicherheit beim Vinyl, das in vier Farben erhältlich ist, schwach werden. Und mal ganz ehrlich: Will Of The Gods Is Great Power kann man gar nicht oft genug im Plattenschrank stehen haben! Außerdem ist angesichts des Comebacks mit Felipe Kutzbach am Mikrofon in geschmackssicheren Haushalten ohnehin Scald-Heavy Rotation angesagt – Album Nummer zwei nimmt schließlich Form an, nach der grandiosen EP There Flies Our Wail! eine Aussicht, die zum Träumen einlädt…

Performance: 100%
Songwriting: 100%
Creativity: 100%
Variety: 100%
Entertainment: 100%
OVERALL: 100%

Scald, of course, need no introduction to any reader of this blog. Admittedly, the term “legend“ is used rather inflationarily these days, but in the case of the quintet from Russia it is entirely appropriate. Will Of The Gods Is Great Power is quite rightly considered one of the greatest Epic Doom Metal records of all time, whose dizzyingly high level could only be reached by Solstice with New Dark Age in the 1990s.

It is therefore hardly necessary to go into the individual songs at this point. The record lives from a unique sublime-mythical atmosphere that captivates the listener already after the first sounds of the opener “Night Sky“. The music literally devours you skin and hair! The album title could not be better chosen: I am not a religious person, quite the contrary, but on Will Of The Gods Is Great Power apparently forces we cannot comprehend have been involved. Last but not least, Agyl’s mysteriously unique vocal style provides a distinctly sacred element, which, in combination with the guitar melodies that are to die for, opens the gates to the Epic Doom Metal heaven wide open. If there is a throne there, the Scald wonder singer is undoubtedly sitting on it. The thought of what great deeds the band could have given us in the past quarter of a century if Agyl hadn’t left our world back in 1997 is immensely sad. The certainty that he and his art are immortal is at least a little comforting.

Although Will Of The Gods Is Great Power is already available in numerous CD and vinyl versions, it is extremely pleasing that High Roller Records is now also releasing the disc in the usual elaborate, loving as well as expert manner in the two formats mentioned. An added value, compared to the previously released versions, is undoubtedly the vinyl mastering by Patrick W. Engel, whose talent needs no words. Whether the very colourful cover artwork is a step forward may be decided by each fan himself; frankly, I prefer the simple black and white version by Hammerheart Records (2019), which in my eyes suits the compositions much better. However, since it’s all about the music, there is of course a clear buy recommendation for anyone who doesn’t yet call Scald’s monumental masterpiece their own. All others will surely be attracted by the vinyl, which is available in four colours. And let’s be honest: you can’t have Will Of The Gods Is Great Power in your record cabinet often enough! Besides, in view of the comeback with Felipe Kutzbach on the microphone, Scald heavy rotation is the order of the day in tasteful households anyway – album number two is finally taking shape, after the magnificent EP There Flies Our Wail! a prospect that invites you to dream…

Kommentar verfassen