New Wave of Traditional Heavy Metal

English version below

Wenn man sich in den Sozialen Medien täglich mit dem Thema Metal beschäftigt, stößt man unweigerlich in regelmäßigen Abständen auf Diskussionen über die sogenannte New Wave of Traditional Heavy Metal (NWOTHM). Dabei geht es selten fair zu, da manche alternde Fans, die bereits in den 1980ern dem traditionellen Stahl huldigten, nur müde lächeln und einige jüngere Zeitgenossen mit einem nahezu missionarischen Eifer auf die Großartigkeit von Bands wie Enforcer, Skull Fist oder Ambush verweisen. Da auch unser Blog das Label NWOTHM im Untertitel führt, liegt es auf der Hand, ein paar grundsätzliche Worte dazu zu schreiben.

Aus Sicht des Reviewers ist besagtes Label in erster Linie praktisch, weil man Musiker damit altersmäßig und stilistisch recht schnell grob einordnen kann – ein Service, den Leser meist zu schätzen wissen. Gleichzeitig muss man zugeben, dass der Begriff NWOTHM sehr schwammig ist: Verwendet man ihn nur für Bands, die nach 2010 ihr Debütalbum veröffentlicht haben? Subsumiert man darunter lediglich junge Künstler, die klassischen Heavy Metal spielen – oder zählt man auch Thrash, Speed und Doom Metal-Formationen mit? Ich bevorzuge den letztgenannten Ansatz und betrachte daher die abgespeckte Bezeichnung New Wave of Traditional Metal als passender (auch wenn unser Blogtitel das nicht widerspiegelt…).

Nun muss man sich aber in den eingangs erwähnten Diskussionen oftmals auch der Frage stellen, ob es überhaupt eine Bewegung gibt, die es wie die legendäre New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM) verdient, in die Geschichtsbücher unseres Genres einzugehen. Meines Erachtens sind im zurückliegenden Jahrzehnt in der Tat viele junge Bands aufgetaucht, die den traditionellen Stahl bzw. die glorreichen 1980er Jahre qua Attitüde, Aussehen etc. hochleben lassen. Klassischer Metal war niemals tot, auch nicht in den 1990er Jahren, aber er ist bei jüngeren Metalfans seit gut zehn Jahren sicherlich populärer als in der Periode davor. Insofern ist der Begriff nicht gänzlich aus der Luft gegriffen – allen voran die (ehemaligen) Speerspitzen Enforcer und Skull Fist haben sehr viele junge Künstler inspiriert. Wer daran zweifelt, muss sie nur interviewen…

Dass wir es im Kern um eine reine Retro-Bewegung zu tun haben, ist sonnenklar. Innovationspreise gewinnt keine NWOTHM-Band – aber das ist auch gar nicht ihr Ziel. Es geht eher darum, altbekannte Zutaten so zu mischen, dass frische Songs entstehen, die den Spirit der Altvorderen hochleben lassen und ins 21. Jahrhundert transportieren. Mehr erwarte ich persönlich gar nicht. Der Vorwurf, der jungen Garde fehle häufig das Talent, Hits à la „Breaking the Law“, „Run to the Hills“ oder „Crusader“ zu komponieren, entbehrt nicht jeglicher Grundlage. Es gibt zahlreiche NWOTHM-Alben, die mich beim Hören glänzend unterhalten. Wenn man mich jedoch ein paar Stunden später fragt, welche Tracks hängengeblieben sind, muss ich nicht selten passen. Allerdings: Das geht mir bei einigen Klassikern nicht anders, die im Keep it True-Kosmos frenetisch abgefeiert werden. Vieles wird hier auch verklärt – und diese Verklärung älterer Perlen führt meiner Meinung nach bei manchen Menschen dazu, dass das Schaffen junger Künstler im Ganzen gesehen zu kritisch gesehen wird. Daher gilt: Der Markt wurde in den 2010er Jahren zeitweilig zweifellos von zu vielen durchschnittlichen, fast identisch klingenden Bands überschwemmt, die das Label NWOTHM nachhaltig in Misskredit gebracht haben. Noch heute erhalten wir beim Epic Metal Blog immer wieder Promos, bei denen ich mich frage, warum die Truppe, der ich lausche, überhaupt einen Plattenvertrag bekommen hat. All dies ändert aber nichts an dem Umstand, dass Nachwuchskräfte in den letzten Jahren sehr wohl fantastische Hits geschrieben haben, die sich absolut nicht vor den Großtaten der Gründerväter verstecken müssen. Wer es nicht glaubt, sollte einfach mal die folgenden zehn Alben auflegen:

  • Ambush – Desecrator
  • Enforcer – From Beyond
  • Eternal Champion – The Armor of Ire
  • Gatekeeper – East of Sun
  • Megaton Sword – Blood Hails Steel – Steel Hails Fire
  • Night Demon – Darkness Remains
  • Sellsword – …And Now We Ride
  • Steelwing – Zone of Alienation
  • Striker – Eyes in the Night
  • Visigoth – Conqueror’s Oath

If you deal with the topic of metal on a daily basis in the social media, you inevitably come across discussions about the so-called New Wave of Traditional Heavy Metal (NWOTHM) at regular intervals. It’s rarely fair, as some ageing fans who already paid homage to traditional steel in the 1980s only smile wearily and some younger contemporaries point to the greatness of bands like Enforcer, Skull Fist or Ambush with an almost missionary zeal. Since our blog also has the label NWOTHM in its subtitle, it is obvious to write a few basic words about it.

From the reviewer’s point of view, the label is first and foremost practical because it allows musicians to be roughly categorised in terms of age and style – a service that readers usually appreciate. At the same time, one has to admit that the term NWOTHM is very fuzzy: does one use it only for bands that have released their debut album after 2010? Do you only subsume young artists who play classic heavy metal – or do you also count thrash, speed and doom metal formations? I prefer the latter approach and therefore consider the slimmed-down term New Wave of Traditional Metal more appropriate (even if our blog title does not reflect this…).

Now, in the discussions mentioned at the beginning, one often has to ask oneself whether there is a movement at all that deserves to go down in the history books of our genre like the legendary New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM). In my opinion, the past decade has indeed seen the emergence of many young bands that revive traditional steel or the glorious 1980s qua attitude, looks, etc. Classic metal was never dead, not even in the 1990s, but it has certainly been more popular with younger metal fans for a good ten years now than in the period before that. In this respect, the term is not entirely taken out of the air – above all, the (former) spearheads Enforcer and Skull Fist have inspired a great many young artists. Anyone who doubts this only has to interview them…

It is as clear as day that we are dealing with a pure retro movement. No NWOTHM band wins any innovation awards – but that’s not their goal at all. It’s more about mixing well-known ingredients in such a way that fresh songs are created that revive the spirit of the old and transport it into the 21st century. Personally, I don’t expect more. The accusation that the young guard often lacks the talent to compose hits à la “Breaking the Law“, “Run to the Hills“ or “Crusader“ is not without foundation. There are numerous NWOTHM albums that entertain me brilliantly when I listen to them. However, when asked a few hours later which tracks have stuck with me, I often have to pass. However, I feel the same way about some classics that are frenetically celebrated in the Keep it True cosmos. A lot of things are glorified here – and in my opinion, this glorification of older gems leads some people to be too critical of the work of young artists as a whole. Therefore: The market was temporarily flooded by too many average, almost identical sounding bands in the 2010s, which brought the label NWOTHM into disrepute. Even today, we at Epic Metal Blog still receive promos that make me wonder why the band I’m listening to got a record deal at all. But all this doesn’t change the fact that newcomers have written fantastic hits in the last few years, which don’t have to hide from the great deeds of the founding fathers. If you don’t believe it, just put on the following ten albums:

  • Ambush – Desecrator
  • Enforcer – From Beyond
  • Eternal Champion – The Armor of Ire
  • Gatekeeper – East of Sun
  • Megaton Sword – Blood Hails Steel – Steel Hails Fire
  • Night Demon – Darkness Remains
  • Sellsword – …And Now We Ride
  • Steelwing – Zone of Alienation
  • Striker – Eyes in the Night
  • Visigoth – Conqueror’s Oath

Kommentar verfassen