Review: The Sonic Overlords – Last Days of Babylon

Release: 22/10/2021

English version below

Ich schrieb es bereits auf unserem Facebook-Profil: Es ist erstaunlich, wie viele Perlen noch am Ende des laufenden Jahres erscheinen. Man denkt, die eigene Top 10 stünde allmählich fest – und dann lauscht man gleich mehreren Promos nacheinander mit einem fetten Grinsen im Gesicht. Das Debütalbum der Schweden The Sonic Overlords gehört zweifellos zu dieser Kategorie: Last Days of Babylon ist nämlich eine der besten Epic Doom Metal-Scheiben im Jahr 2021.

Um das Quartett aus Stockholm stilistisch noch besser einordnen zu können, lohnt sich ein Blick auf den letzten Track der CD-Version (auf Vinyl ist er nicht enthalten): Auf „Past the End of Time“ ist kein Geringerer als der ehemalige Black Sabbath-Sänger Tony Martin zu hören. Allein damit haben mir The Sonic Overlords eine große Freude bereitet, weil Alben wie Headless Cross und Tyr zu meinen Favoriten von Tony Iommi und Co. zählen. Wer wie ich darauf steht, sollte spätestens in diesem Moment Last Days of Babylon einen ersten Durchlauf gönnen.

Zu den hervorstechenden Merkmalen der Band zählen neben dem großartigen Gitarrenspiel von Riff-Meister Morgan Zocek die rauen, kraftvollen Vocals von Marcus Zachrisson Rubin, die bemerkenswert variabel sind – egal ob Metal, Rock oder Hardrock, der Schwede macht überall eine gute Figur. Für mich zählt er auf jeden Fall zu den erfreulichsten Entdeckungen des laufenden Jahres. Und ich stelle mir die Frage, warum ich noch nie zuvor etwas von Marcus gehört habe?

Wie ihr dem obigen Absatz entnehmen könnt, ist Last Days of Babylon eine recht vielseitige Angelegenheit. Neben erhabenem Epic Doom – man denke an „In My Darkest Room“ oder „Children of the Night“ – servieren uns The Sonic Overlords auch klassischen, sehr harten Doom-Stoff – „Lords of No Tomorrow“ – und mit „World on Fire“ sogar eine nahezu stadiontaugliche, schillernde Hardrock-Hymne. Auch wenn ich zugeben muss, dass mir die majestätischen Epic Doom-Kompositionen am besten gefallen, betrachte ich die gebotene Abwechslung als Pluspunkt – kein Song enttäuscht.

Lobenswert ist ohne Wenn und Aber der Umstand, dass der Sound das Hörvergnügen noch steigert: Jedes Instrument ist mühelos hörbar, auch der Bass kommt gut zur Geltung – leider keine Selbstverständlichkeit. Man fragt sich wieder einmal, wie eine Underground-Band mit einem überschaubaren Budget das so wunderbar hinbekommt.

Fazit: The Sonic Overlords fordern kurz vor der Ziellinie die deutschen Bands Servants to the Tide und Cross Vault heraus, die bei mir in diesem Jahr im Epic Doom-Genre die Nase bislang sehr deutlich vorne hatten. Diese Tatsache zeigt einmal mehr, dass man im Underground stets die Augen aufhalten muss, um keine Highlights zu verpassen. Letzteres wäre mir im Falle der vier Schweden beinahe passiert, weil sie kein großes bzw. namhaftes Label im Rücken haben, welches fachkundig die Werbetrommel rührt. Dies ändert sich angesichts der hohen Qualität von Last Days of Babylon hoffentlich in der Zukunft, wenn neue Releases zu vermarkten sind. Vielleicht klappt es schon vorher mit einem Platz auf dem Billing des nächsten Hammer of Doom – die Fans würden es den Organisatoren nach dem Gig mit Sicherheit danken.

Performance: 90%
Songwriting: 85%
Creativity: 83%
Variety: 88%
Entertainment: 85%
OVERALL: 86% 

The Sonic Overlords auf Bandcamp.

I already wrote it on our Facebook profile: It’s amazing how many gems are still being released at the end of the current year. You think that your own Top 10 is gradually fixed – and then you listen to several promos in a row with a big grin on your face. The debut album of the Swedes The Sonic Overlords undoubtedly belongs to this category: Last Days of Babylon is namely one of the best Epic Doom Metal records in 2021.

To be able to classify the quartet from Stockholm stylistically even better, it is worth taking a look at the last track of the CD version (it is not included on vinyl): On “Past the End of Time“, none other than the former Black Sabbath singer Tony Martin can be heard. With this alone, The Sonic Overlords have given me great pleasure, because albums like Headless Cross and Tyr are among my favourites by Tony Iommi and Co. If you’re into it like me, you should give Last Days of Babylon a first run-through at this moment at the latest.

Besides the great guitar playing of riff master Morgan Zocek, the outstanding features of the band are the rough, powerful vocals of Marcus Zachrisson Rubin, which are remarkably variable – whether metal, rock or hard rock, the Swede cuts a good figure everywhere. For me, he is definitely one of the most pleasing discoveries of the current year. And I ask myself why I have never heard of Marcus before?

As you can see from the above paragraph, Last Days of Babylon is quite a diverse affair. Besides sublime Epic Doom – think of “In My Darkest Room“ or “Children of the Night“ – The Sonic Overlords also serve us classic, very hard Doom material – “Lords of No Tomorrow“ – and with “World on Fire“ even an almost stadium-worthy, glittering hard rock anthem. Even though I have to admit that I like the majestic Epic Doom compositions best, I consider the variety offered a plus point – no song disappoints.

Without any ifs or buts, the fact that the sound enhances the listening pleasure is praiseworthy: every instrument is effortlessly audible, even the bass comes across well – unfortunately not a matter of course. Once again, one wonders how an underground band with a modest budget manages to do it so superbly.

Conclusion: The Sonic Overlords challenge the German bands Servants to the Tide and Cross Vault shortly before the finish line, who have had a very clear lead in the Epic Doom genre for me so far this year. This fact shows once again that you always have to keep your eyes open in the underground in order not to miss any highlights. The latter almost happened to me in the case of the four Swedes, because they don’t have a big or well-known label behind them, which expertly stirs the advertising drum. In view of the high quality of Last Days of Babylon, this will hopefully change in the future, when new releases are to be marketed. Maybe there will be a place on the billing of the next Hammer of Doom before then – the fans would certainly thank the organisers after the gig.

Kommentar verfassen