Review: Powergame – Slaying Gods

Release: 18/03/2022

English version below

Holla die Waldfee! Die Ostwestfalen legen auf ihrer dritten Langrille los, dass die Senne wackelt! Der Opener und gleichzeitig Titelsong knallt ordentlich! Messerscharfe Riffs schlitzen durch die Boxen, während die Soli in einem tobenden Feuersturm alles in Brand setzen! Und all diese leckeren Doppel-Tripel-Quadrupel-Gitarren-Leads und der Gourmet-Refrain! Für diesen feinen à-la-carte-Track muss der Guide Metalin durchaus den einen oder anderen Stern rausrücken, denn da köchelt schon ein sehr delikates Stahl-Süppchen! Mal ernsthaft, nach solchen Gitarrenspuren, wie sie uns hier um die Ohren fliegen, leckt sich der olle Mega-Dave schon seit einiger Zeit die Finger, was einiges heißt, da Megadeth im Gegensatz zu „Metal“lica ja nie so richtig ausgewimpt sind. Powergame wirken frisch, bissig und haben sehr viel Lust, mit ordentlichem Krawumms die Horchlöffel der Hörenden zu versohlen.  

Und das tun sie auch ohne Pause: Song Nummer zwo macht genau da weiter, wo der Titelsong endet, auch bei „Twisted Minds“ machen Powergame keine Gefangenen und thrash-speeden sich durch weitere viereinhalb Minuten feinster Bang-Kost. Dieses Mal schrauben die Bielefelder Boys sogar noch ein schönes, akustisches Interludium in den Song, um danach mit feinen Doppel-Leads wieder zum Lied-Thema zurückzukehren, das gefällt! Und wer hätte es gedacht, auch Song Nummer drei, der „Sacrificer“, folgt dem bewährten Muster.  Wie gerne hätte ich jetzt ein Cabrio: Verdeck auf, Powergame auf 11, und Vollgas! So geht Teutonenmetal. Aber von einer Band aus dem Dunstkreis des Hermann-Denkmals war ja auch nichts anderes zu erwarten, oder? 

Klar, Mätty Shredmasters Gesang ist wie immer polarisierend, nicht jeder Ton sitzt, manchmal geht’s sogar ganz schön daneben. Aber das waren und sind eben Powergame, und meiner Ansicht nach ist Mätty vom ersten Demo bis zur aktuellen Scheibe auch stets besser geworden, auch wenn er wohl nie ein Dio werden wird, aber was soll‘s? Es gibt ja schließlich auch nur „ein“ Rudi Völler. [Das reicht auch, Anmerkung von André]

Etwa mittig im Album nehmen Powergame mit dem Track „The End of the World“ etwas Tempo heraus und kreiieren zudem eine etwas düstere Stimmung als in den vorhergehenden Titeln, auch das steht der Band durchaus gut zu Gesichte. Danach kommt mit „Midnite Steel“, wie der Titel auch vermuten lassen könnte, wieder ein klassischer Banger. Im Anschluss gibt es dann ein kleines akustisches Vorspiel, mit dem wir dann in das finale Epos des Albums geführt werden, „The Chalice“,  ein zwölfminütiger Langtrack. Und zwölf Minuten muss man erst mal kompositorisch so gestalten, dass sich keine Längen einschleichen, keine leichte Herausforderung, die Powergame aber gut meistern. Die gewohnt tolle Gitarrenarbeit, ein paar chorale Gesangsparts, ein netter Refrain über ein Gebräu in einer Pulle, Verzeihung, in einem Kelch, das das ewige Leben verspricht, diverse Tempiwechsel und zack ist der Song vorbei, und damit sind dann ebenfalls die insgesamt 46 Minuten des ganzen Albums um. Damit ist Powergames Slaying Gods ein starkes Album geworden, mit tollen Gitarren und vielen klassischen Kopfschüttel-Songs, die aber nicht nur eindimensional daherkommen, sondern auch gerne über den Tellerrand hinausklingen. Für das Cover gebe ich einen Extrapunkt, ich mag die Farbgebung der Szenerie, in der das Bandmaskottchen Demonio Negro dem Albumtitel entsprechend ein paar klassische Gottheiten respektive Figuren der Mythologie kaputt wrestelt. 

Performance: 80%
Songwriting: 85%
Creativity: 80%
Variety: 80%
Entertainment: 85%
OVERALL: 82%

All respect! The East-Westphalians start rocking the house on their third album! The opener and at the same time the title song really bangs! Razor-sharp riffs slice through the speakers, while the solos set everything on fire in a raging firestorm! And all those delicious double-triple-quadruple guitar leads and the gourmet chorus! For this fine à-la-carte track the Guide Metalin must definitely give out one or the other star, because there is already a very delicate steel soup simmering! Seriously, guitar tracks like this one have been licking their fingers for some time now, which means a lot, since Megadeth, in contrast to “Metal“lica, have never really become too wimpy. Powergame seem fresh, sharp and have a lot of desire to beat the ears of the listeners with a lot of noise.

And they do that without a break: Song number two continues exactly where the title song ends, Powergame don’t take any prisoners with “Twisted Minds“ either and thrash their way through another four and a half minutes of finest bang menus. This time, the boys from Bielefeld even add a nice acoustic interlude to the song, only to return to the song theme with fine double leads, which is very pleasing! And who would have thought it, song number three, “Sacrificer“, also follows the tried and tested pattern. How I’d love to have a cabrio now: Top up, Powergame on 11, and full throttle! That’s how Teutonic metal goes. But nothing else was to be expected from a band from the Hermann Monument area, was it?

Sure, Mätty Shredmaster’s singing is polarising as always, not every note is right, sometimes it’s even quite off-key. But that’s what Powergame were and are, and in my opinion, Mätty has always improved from the first demo to the current album, even if he will probably never become a Dio, but so what? After all, there is only one Rudi Völler. [That’s more than enough, note by André].

Around the middle of the album, Powergame slow down a bit with the track “The End of the World“ and also create a somewhat darker mood than in the previous tracks, which also suits the band quite well. Then comes “Midnite Steel“, as the title might suggest, another classic banger. After that, there is a little acoustic prelude that leads us into the final epos of the album, “The Chalice“, a twelve-minute long track. And twelve minutes must first be composed in such a way that no lengths creep in, not an easy challenge, but one that Powergame master well. The usual great guitar work, a few choral vocal parts, a nice chorus about a brew in a bottle, excuse me, in a chalice, which promises eternal life, various tempo changes and bang the song is over, and with it the total of 46 minutes of the whole album are done. Thus, Powergame‘s Slaying Gods has become a strong album, with awesome guitars and many classic head-shaking songs, which, however, don’t just come across as one-dimensional, but also like to sound outside the box. I give an extra point for the cover, I like the colouring of the scenery, in which the band mascot Demonio Negro, in accordance with the album title, wrestles a few classic deities or figures of mythology to pieces.

Kommentar verfassen