Live Report: Keep it True Rising! (Part III)

English version below

Text: André, Pics & Videos: Aidan

Wenn man mir sagen würde, ich dürfte für den Rest meines Lebens nur noch ein Album hören, fiele meine Wahl auf The White Goddess. Klar, ich würde vor allem The Golden Bough und auch The Course of Empire jeden Tag schmerzlich vermissen. Aber Atlantean Kodex‘ Meisterwerk aus dem Jahr 2013 überstrahlt in meiner Welt einfach alles. In den dunkelsten Stunden hat es mir Kraft gespendet – und an sonnigen Tagen war es die Krönung. Ich bin mir sicher, dass sich daran niemals etwas ändern wird. Ich bedauere aufrichtig jeden Menschen, dem sich die atemberaubende, einzigartige Schönheit dieser Platte nicht erschließt. Aber solche Menschen gibt es auf dem Epic Metal Blog natürlich nicht…

Vor diesem Hintergrund ist es nicht erstaunlich, dass Kodex-Konzerte für mich stets den Charakter eines musikalischen Gottesdienstes tragen. Da es erfreulicherweise nicht nur mir so geht, ist das Familientreffen vor der Bühne überall in der Republik etwas ganz Besonderes. Beim Keep it True Rising! sollte es, erwartungsgemäß, nicht anders sein. Ich darf rückblickend aber sagen, dass dieser Gig ausgesprochen magisch war.

Das lag nicht nur an den edlen, hochprozentigen Tropfen, die unser geschätzter Stammleser Ulrich Geupel verteilte, um uns in Stimmung zu bringen und sämtliche Corona-Viren erbarmungslos abzuschlachten. Der gesamte Trupp in den ersten Reihen war einfach großartig: Die Freudentränen in den Augen mancher Portugiesen und Griechen, die zum Teil auch regelmäßig unseren Blog lesen und sich während des Festivals als sehr sympathische Zeitgenossen entpuppten, zeigten mir einmal mehr, dass der Kodex eine Herzensbund ist, die man entweder nicht versteht oder heiß und innig liebt.

Zum Konzert selbst: Selbstverständlich wurde Würzburg vollständig „annihilated“. Was in den ersten Reihen abging, war mal wieder phänomenal. Das gibt es nur beim Kodex. Die Chöre bescheren mir weiterhin eine Gänsehaut nach der anderen. Die Band befand sich in bestechender Form und präsentierte uns eine sehr ausgewogene Setlist, die auch das letzte Werk The Course of Empire angemessen berücksichtigte. Weil die Spielzeit von knapp 70 Minuten viel zu kurz war, fehlten natürlich einige Nummern, die wohl jeder Fan gerne gehört hätte, ich sage nur „Pilgrim“. „Sol Invictus“ nicht komplett zu spielen, ist ein Sakrileg, das einen kleinen Abzug in der B-Note rechtfertigt. So etwas macht man nicht…

Aber das ist natürlich Jammern auf dem höchsten Niveau, der nächste Headliner-Gig kommt bestimmt. Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass Coralie Baier der Truppe enorm guttut. Michi Koch wird immer ein essenzieller Bestandteil meiner Epic Metal-DNA sein, aber seine Nachfolgerin verwöhnte uns mit einigen starken Leads und alles in allem einem sehr leidenschaftlichen Auftritt.

Meine Highlights? Eigentlich alles, von der ersten bis zur letzten Minute, aber Arm in Arm mit seinem besten Freund „Twelve Stars and an Azure Gown“ zu schmettern, ist ein großartiges Erlebnis, das mit keinem Geld der Welt zu bezahlen ist. Gerade in diesen Zeiten lernt man so etwas noch mehr zu schätzen. Kurzum: Der Kodex war ohne Wenn und Aber der wahre Headliner des Keep it True Rising! – bei keiner anderen Band kochte die Posthalle dermaßen über. Wer etwas anderes behauptet, soll Sphinx hören! Die fantastischen Wheel und Seven Sisters müssen sich daher meines Erachtens trotz grandioser Auftritte, die ebenfalls objektiv betrachtet die Höchstpunktzahl verdienen, mit einem geteilten zweiten Platz zufriedengeben. Gegen die größte musikalische Liebe meines Lebens ist eben kein Kraut gewachsen…

Setlist

  1. The Alpha and the Occident
  2. People of the Moon
  3. Lion of Chaldea
  4. Heresiarch
  5. He who walks behind the Years
  6. A Prophet in the Forest
  7. Sol Invictus
  8. Twelve Stars and an Azure Gown
  9. The Atlantean Kodex

If I was told I could only listen to one album for the rest of my life, my choice would be The White Goddess. Sure, I would sorely miss The Golden Bough and also The Course of Empire every day. But Atlantean Kodex‘ 2013 masterpiece just outshines everything in my world. In the darkest hours it gave me strength – and on sunny days it was the crowning glory. I am sure that will never change. I sincerely regret any person who doesn’t get the stunning, unique beauty of this record. But, of course, there are no such people on the Epic Metal Blog….

With this in mind, it is not surprising that Kodex concerts always have the character of a musical worship service for me. Since it is fortunately not only me who feels this way, the family reunion in front of the stage anywhere in the republic is something very special. As expected, it should be no different at Keep it True Rising!. But looking back, I can say that this gig was extremely magical.

This was not only due to the precious, high-proof drops that our esteemed regular reader Ulrich Greupel distributed to get us in the mood and mercilessly slaughter all Corona viruses. The whole bunch in the first rows was just great: The tears of joy in the eyes of some Portuguese and Greeks, some of whom also read our blog regularly and turned out to be very likeable contemporaries during the festival, showed me once again that the Kodex is band for the heart that you either don’t understand or love hot and hard.

About the concert itself: Of course, Würzburg was completely “annihilated“. What happened in the first rows was once again phenomenal. You only get that with the Kodex. The choirs continue to give me goosebumps one after the other. The band was in captivating form and offered us a very well-balanced setlist, which also took the last work The Course of Empire into account appropriately. Because the playing time of just under 70 minutes was much too short, of course some numbers were missing that probably every fan would have liked to hear, I only say “Pilgrim“. Not to play “Sol Invictus“ completely is a sacrilege that justifies a small deduction in the B grade. You don’t do something like that…

But of course that’s complaining on the highest level, the next headlining gig will come for sure. In any case, it should be noted that Coralie Baier is enormously good for the outfit. Michi Koch will always be an essential part of my Epic Metal DNA, but his successor spoiled us with some strong leads and all in all a very passionate performance.

My highlights? Actually everything, from the first to the last minute, but singing “Twelve Stars and an Azure Gown“ arm in arm with your best friend is a great experience that no amount of money in the world can buy. Especially in these times, you learn to appreciate something like that even more. In short: The Kodex was without ifs and buts the true headliner of Keep it True Rising! – with no other band the Posthalle boiled over like that. Whoever says otherwise should listen to Sphinx! The fantastic Wheel and Seven Sisters must therefore, in my opinion, be satisfied with a shared second place, despite terrific performances that also deserve the highest score. Against the greatest musical love of my life is just no herb grown…

Ein Kommentar zu „Live Report: Keep it True Rising! (Part III)

Kommentar verfassen