Live Report: Stormwarrior + Wizard + Steel Shock (01/10/2021)

English version below

Wenn ich mir die zurückliegenden 4 Wochen so anschaue, darf ich feststellen, dass ich allmählich mein altes Leben zurückgewinne: 3 Konzerte, 1 Festival – da darf man sich schon allein mit einem Blick auf diese nackten Zahlen wahrlich nicht beschweren!

Erfreulicherweise waren alle Post-Corona-Gigs bis dato auch noch ein großes Fest: Egal ob Blind Guardian, Megaton Sword, Wheel oder Lord Vigo – alle Bands spielten nach der langen Durststrecke groß auf. Die Messlatte lag demnach hoch, als ich am späten Freitagnachmittag den Weg Richtung Oberhausen antrat, um den Auftritten von Stormwarrior, Wizard und Steel Shock beizuwohnen.

Bereits vor dem Helvete, der fraglos einer der kultigsten Metalclubs im Ruhrpott ist, ging es gut los: Wie schon in Krefeld vor dem ersten Blind Guardian-Gig traf ich auf meinen Bleeding4Metal-Kollegen Sebastian und dessen Gattin – zwei Wizard-Ultras, die bereits heiß wie Frittenfett waren (ich habe keine Ahnung, wie ich das gleich ins Englische übersetzen soll…). Bevor wir die Location betraten, folgten noch sehr angenehme Gespräche mit den Wizard-Jungs Sören und Arndt, die sich ebenfalls enorm auf ihr erstes Konzert seit ungefähr zwei Jahren freuten. Im Helvete stieß dann auch noch Gordon Overkill (Atom Smasher/Messerschmitt) dazu – dass ich ihn zufällig gleich mit 3 Bierflaschen in den Händen erwartete, konnte ihn nicht reizen, da auch Rockstars mal als Fahrer fungieren müssen.

Weil wir den Beginn des Steel Shock-Sets beinahe verquatschten, mussten wir uns ein wenig in den Keller, den Ort des Geschehens, sputen. Dort wurde gleich klar: Das Helvete trägt diesen Namen nicht umsonst – es war wahrlich heiß wie in der Hölle. Und das war erst ein Vorgeschmack…

Steel Shock heizten nämlich gleich gut ein: Das niederländisch-deutsche Quintett brachte die wirklich feierwütige Meute mit einer True Metal-Messe auf Betriebstemperatur. Zu einem der Ohrwürmer des Abends entwickelte sich „The Blood on Thy Shield“:

Fighting for Metal, fighting for Steel 
There is no surrender and we’ll never kneel 
Fighting for Metal, fighting for Steel 
For hell and for glory, the blood on thy shield 

Das hätten Manowar nicht besser machen können – simpel, aber vor allem live enorm effektiv. Wenn ich künftig Bock auf diesen Stil habe, gehören Steel Shock nach ihrem sympathischen und leidenschaftlichen Auftritt zu den ersten Kandidaten. Toller Auftakt, die ersten Liter Wasser waren bereits ausgeschwitzt.

Was danach folgte, kann man kaum beschreiben – das muss man erlebt haben: Wizard aus Bocholt zündeten ein energiegeladenes Heavy Metal-Feuerwerk auf Champions League-Niveau. Das Helvete lag dem hochmotivierten und gut gelaunten Quintett bereits nach den ersten Tönen zu Füßen – entsprechend laut und wild ging es im Publikum zu. Wer auf kernigen, traditionellen Stahl mit großartigen Hooks steht, MUSS Wizard lieben. Nach dem Gig stürmten wir durchgeschwitzt an die frische Luft, um wieder ein bisschen Sauerstoff einatmen zu können. Die freudestrahlenden Gesichter von Sebastian und Gordon Overkill sagten mehr als 1.000 Worte – diese beiden „Defenders of Metal“ hatten wie viele andere wahrlich alles gegeben.

Womit wir bei einem kleinen Problem wären: Nach dieser Hitzeschlacht war bei einigen der Akku verständlicherweise leer. Daher ging es beim nominellen Headliner Stormwarrior, klassische Hamburger Schule, etwas ruhiger zu – ich meine auch, dass der Keller nicht mehr so voll war wie bei ihren Kollegen aus NRW. Das führte dazu, dass man es vor der Bühne prima aushalten konnte, die Luft war viel besser als in den gut 2 Stunden zuvor. Für mich war die Band der Hauptgrund, nach Oberhausen zu fahren – vor einigen Jahren hatten mich die Jungs in Wuppertal komplett umgehauen. Und auch an diesem Abend spielten sie ein herausragendes Set, das den Anwesenden, ausgelaucht oder nicht, sehr viel Freude bereitete. Dass der Fokus auf dem selbstbetitelten Debütalbum und dem Überwerk Heading Northe lag, überraschte nicht. Insgesamt war die Mischung aus alten und neueren Songs perfekt – wie im Übrigen schon zuvor bei Wizard. Generell beeindruckten mich Stormwarrior einmal mehr sehr, es gibt keine Power/Speed Metal-Truppe, die mich so abholt, wie Lars Ramcke und seine Mitstreiter. Die Gitarrenarbeit ist ein Traum, technisch perfekt und absolut mitreißend. Ein Sonderlob verdiente sich im Helvete fraglos Falko, der hinter seinem Drumkit Hochleistungssport betrieb.

Fazit: Für gerade einmal 11 Euro gab es einen Metal-Orkan der Extraklasse. Niemand, absolut niemand, war nach den Auftritten von Steel Shock, Wizard und Stormwarrior nicht komplett begeistert. Es gibt einfach nix Schöneres auf der Welt als Bands und Fans in einem kleinen Club, die richtig Bock haben und sich gegenseitig antreiben. Partys wie diese zeigen mir, was ich über anderthalb Jahre schmerzlich vermisst habe. Neben der Musik meine ich damit ausdrücklich auch alle Menschen, die man in diesem Rahmen trifft, denn erst mit ihnen, wird aus einem sehr guten ein perfekter Abend.

Wizard – Hall of Odin
Wizard – Defenders of Metal
Stormwarrior – Thunderer
Stormwarrior – Heading Northe

When I look at the past 4 weeks, I can see that I’m gradually regaining my old life: 3 concerts, 1 festival – you really can’t complain just by looking at these bare figures!

Fortunately, all the post-Corona gigs so far have also been a great party: whether Blind Guardian, Megaton Sword, Wheel or Lord Vigo – all the bands played their hearts out after the long dry spell. So the bar was high when I made my way to Oberhausen late on Friday afternoon to see Stormwarrior, Wizard and Steel Shock perform.

Already in front of the Helvete, which is undoubtedly one of the most iconic metal clubs in the Ruhr area, things got off to a good start: As in Krefeld before the first Blind Guardian gig, I met my Bleeding4Metal colleague Sebastian and his wife – two Wizard ultras who were already hot as frits. Before we entered the venue, we had a very pleasant chat with the Wizard guys Sören and Arndt, who were also looking forward to their first concert in about two years. At the Helvete we were joined by Gordon Overkill (Atom Smasher/Messerschmitt) – the fact that I happened to be waiting for him with 3 bottles of beer in my hands couldn’t excite him, as even rock stars have to act as drivers sometimes.

Since we almost chatted away the beginning of the Steel Shock set, we had to hurry a bit to the cellar, the place of the action. There it became clear right away: The Helvete doesn’t bear this name for nothing – it was truly hot as hell. And that was just a foretaste…

Steel Shock got things going right away: The Dutch-German quintet brought the really party-hungry crowd to operating temperature with a true metal mass. „The Blood on Thy Shield“ turned out to be one of the earworms of the evening:

Fighting for Metal, fighting for Steel 
There is no surrender and we’ll never kneel 
Fighting for Metal, fighting for Steel 
For hell and for glory, the blood on thy shield 

Manowar couldn’t have done it better – simple, but enormously effective, especially live. If I’m up for this style in the future, Steel Shock are among the first candidates after their likeable and passionate performance. Great start, the first litres of water were already sweated out.

What followed can hardly be described – you have to have experienced it: Wizard from Bocholt fired off an energetic heavy metal firework on Champions League level. The Helvete was already at the feet of the highly motivated and good-humoured quintet after the first notes – the audience was correspondingly loud and wild. If you like hard-hitting, traditional steel with great hooks, you MUST love Wizard. After the gig, we rushed out into the fresh air, sweaty, to breathe in some oxygen again. The beaming faces of Sebastian and Gordon Overkill said more than 1,000 words – these two „Defenders of Metal“, like many others, had truly given their all.

Which brings us to a small problem: After this heat battle, some people’s batteries were understandably empty. Therefore, during the gig of the nominal headliner Stormwarrior, classic Hamburg school, it was a bit calmer in the audience at first – I also mean that the basement was not as full as it was with their colleagues from NRW. This meant that you could stand it in front of the stage, the air was much better than in the 2 hours before. For me, the band was the main reason to go to Oberhausen – a few years ago, the guys in Wuppertal had completely blown me away. And also on this evening they played an outstanding set, which gave a lot of pleasure to those present, worn out or not. That the focus was on the self-titled debut album and the modern classic Heading Northe was not surprising. All in all, the mixture of old and newer songs was perfect – as it had been with Wizard before, by the way. In general, Stormwarrior impressed me once more, there is no power/speed metal band that picks me up like Lars Ramcke and his comrades-in-arms. The guitar work is a dream, technically perfect and absolutely thrilling. Falko, who was a top performer behind his drum kit, deserved special praise in the Helvete.

Conclusion: For just 11 euros, there was a metal hurricane in a class of its own. Nobody, absolutely nobody, was not completely thrilled after the performances of Steel Shock, Wizard and Stormwarrior. There is simply nothing better in the world than bands and fans in a small club who are really into it and push each other. Parties like this show me what I’ve been sorely missing for a year and a half. Besides the music, I also mean all the people you meet in this setting, because it’s only with them that a very good evening becomes a perfect evening.

2 Kommentare zu „Live Report: Stormwarrior + Wizard + Steel Shock (01/10/2021)

Kommentar verfassen