Review: Cherokee – Blood & Gold

Release: 13/11/2021 (digital) 19/11/2021 (physisch)

Wenn man dem Internet glauben mag, dann hatte Jimi Hendrix Vorfahren, die von den Cherokee abstammten, ebenso wie Elvis Presley. Man könnte also folgern, dass dieses Volk amerikanischer Ureinwohner also bereits besonders musikalisch war, bevor wir Europäer das Land und die Menschen versauten. Aber gilt das auch für eine Kölner Kapelle, die sich nach den Aniyvwiya, also dem „ersten Volk“ benannt hat?

Laut der Wikipedia wird vermutet, dass die Cherokee ursprünglich von den Irokesen abstammen, aber um Punk geht’s hier nicht, sondern um klassischen Rock. Um eine felsig-staubige Straße in der Wüste, über die man in angemessener Geschwindigkeit ohne Stress in einem chromblitzenden Cadillac Series 62 Convertible fährt. Runter mit dem Verdeck, Sonnenbrille auf, der linke Ellenbogen wird auf das heruntergekurbelte Fenster gelegt, und gemächlich geht es im strahlenden Sonnenschein voran, während ein, zwei Dosen Kölsch in der Mittelkonsole gluckern (aber bitte stets die Promillegrenze beachten!). Da wir nicht nur das Bollern des 325-PS-starken V8-Motors und das Knirschen der Steine unter den Reifen hören wollen, schieben wir also das Tape von Cherokee in den Player, der Lautstärkeregler darf wie üblich ruhig gen 11 gedreht werden, und auf geht’s mit Blood & Gold.

Immerhin, Neulinge sind Cherokee nicht, so haben sie seit 2014 bereits zwei Demos und eine EP unters rockige Volk gebracht, und nun kommt mit Blood & Gold das vollwertige Debüt um die Ecke. Treibende Drums, bluesige Gitarren, manchmal etwas Country, dazu die Vocals von Sängerin Laura Vesprini, die erste LP der Kölner Hard-Rock-Kapelle weiß zu gefallen. Manchmal ist es allerdings wie beim V8-Motor unseres Cadillacs, ab und an gibt es auch mal eine Fehlzündung, einen Aussetzer, und so geht es auch dem Gesang auf Blood & Gold. Nicht alle Töne der Sängerin sitzen, hier und da leiert es auch etwas, aber dafür sind ihre Emotionen echt und ungekünstelt, und sie hat eine Menge Kraft in der Stimme.

Die Kölner Cherokees lassen sich dabei auch nicht lumpen und kredenzen uns 15 Songs, die uns einige Kilometer lang auf der staubigen Straße unterhalten. Die meisten Cherokee leben heute im Bundesstaat Oklahoma. Dort sind 70 bis 80 Meilen pro Stunde auf ländlichen Autobahnen erlaubt, also  schaffen wir in den etwa 70 Minuten Laufzeit des Albums rund 150 Kilometer. Und dann fahren wir kurz an der nächsten Tankstelle ran, kaufen ein paar kühle Drinks, werfen den V8-Motor unseres Cadillacs wieder an, drehen das Tape von Cherokee um und auf geht’s in den Sonnenuntergang. Guter Einstand der Kölner!

Performance: 65%
Songwriting: 70%
Creativity: 75%
Variety: 70%
Entertainment: 70%
OVERALL: 70%

If the Internet is to be believed, Jimi Hendrix had ancestors descended from the Cherokee, as did Elvis Presley. So one could conclude that this Native American people was thus already particularly musical before we Europeans screwed up the country and the people. But does this also apply to a Cologne band that named itself after the Aniyvwiya, i.e. the “first people“?

According to Wikipedia it is assumed that the Cherokee originally descended from the Iroquois, but this is not about punk, but about classic rock. It’s about a rocky, dusty road in the desert that you drive over at a reasonable speed without stress in a chrome flashing Cadillac Series 62 Convertible. Put the top down, put on your sunglasses, rest your left elbow on the rolled-down window, and leisurely drive along in the bright sunshine while a can or two of Kölsch gurgles in the center console (but please always observe the blood alcohol limit!). Since we don’t just want to hear the rumble of the 325-horsepower V8 engine and the crunching of the stones under the tires, we put the Cherokee tape into the player, turn the volume up to 11 as usual, and off we go with Blood & Gold.

After all, Cherokee are not newcomers, so they have already brought since 2014 two demos and an EP among the rocking people, and now comes with Blood & Gold the full-fledged debut around the corner. Driving drums, bluesy guitars, sometimes a little country, plus the vocals of singer Laura Vesprini, the first LP of the Cologne hard rock band knows how to please. Sometimes it’s like the V8 engine of our Cadillac, now and then there’s a misfire, a failure, and that’s also the case with the vocals on Blood & Gold. Not all of the singer’s tones are right, here and there it’s a little bit leaky, but her emotions are genuine and unaffected, and she has a lot of power in her voice.

The Cherokees from Cologne don’t let themselves down either and serve us 15 songs that entertain us for a few kilometers on the dusty road. Most Cherokees today live in the state of Oklahoma. There, 70 to 80 miles per hour are allowed on rural highways, so we manage about 150 kilometers in the album’s 70 minutes or so of running time. And then we pull over briefly at the next gas station, buy a few cool drinks, crank up the V8 engine of our Cadillac again, turn over the tape of Cherokee and off we go into the sunset. A good debut for the people from Cologne!

Kommentar verfassen